Ein wichtiger Punkt bei der Planung einer Küche sind die Schränke, in denen das Geschirr, die vielen Geräte und Küchenhelfer sowie Vorräte genügend Platz finden. Diese Schränke lassen sich in die folgenden vier Gruppen unterteilen:

  • Unterschränke
  • Umbauschränke für Elektrogeräte
  • Hängeschränke
  • Hochschränke

Küchen Unterschränke schaffen Abstellraum

Bei den Unterschränken haben Sie die Wahl zwischen Modellen mit einer Tür, mit Auszügen oder mit Schubladen. Außerdem gibt es Kombinationen dieser Varianten wie beispielsweise den Unterschrank mit Tür und einer Schublade. Auszüge und Schubkästen sind im Prinzip das Gleiche, sie unterscheiden sich allein dadurch, dass Auszüge höher sind und deshalb auch Platz für etwas größere Gegenstände bieten.

Tipp: Auszüge sind zwar sehr bequem, aber begrenzt in ihrer Höhe. Wenn Ihnen kein anderer Platz zur Verfügung steht, sollten Sie deshalb zumindest einen Unterschrank mit Tür einplanen, in dem Sie besonders hohe Gegenstände unterbringen können.

Küchen Umbauschränke fassen Elektrogeräte ein

Der Herd wird in einen Umbauschrank gesetzt.

Einen Umbauschrank brauchen Sie für den Herd, der Geschirrspüler wird dagegen einfach zwischen zwei Unterschränke geschoben. Auch für einen Kühlschrank, der unter der Arbeitsplatte stehen soll, ist kein Umbauschrank erforderlich. Er wird jedoch meist in einen Hochschrank gesetzt, um sich nicht ständig bücken zu müssen. Ein weiterer Unterschrank, der in keiner Küche fehlt, ist der Spülenunterschrank, in den die Spüle eingelassen wird und der idealerweise direkt vor dem Wasseranschluss platziert wird.

Hochschränke für Geräte, Geschirr, Vorräte und als kleine Abstellkammer

Neben der Verwendung für Kühlschränke, Gefrierschränke, Einbau-Mikrowellen und hochgesetzte Backöfen werden Hochschränke gern für Vorräte genutzt. Für diesen Zweck eignet sich vor allem der Apothekerschrank, der mit zahlreichen Körben ausgestattet ist und wie ein Schrank in der Apotheke nach vorn ausgezogen wird. Hochschränke mit Einlegeböden bieten dagegen reichlich Platz für Geschirr, kleine Haushaltsgeräte wie den Mixer und andere Dinge. In Haushalten ohne Abstellkammer werden diese Schränke aber auch gern für Besen, Wischmop und andere Putzmittel genutzt.

Hängeschränke sorgen für eine schöne Optik

Hängeschränke werden gern mit Glastüren ausgestattet, um die Küche optisch ein wenig aufzulockern. Hierfür verwendet man Klarglas, Milchglas oder Glas mit Mustern oder Streifen. Den gleichen Effekt hat ein offenes Regal, in dem Sie einige dekorative Gegenstände platzieren. Bei Hängeschränken haben Sie die Wahl zwischen Modellen mit Türen, die Sie zur Seite öffnen und Hängeschränken mit Klappen oder Falttüren, die nach oben geöffnet werden.

Die Innenausstattung von Schränken

Mit einer guten Innenausstattung der Unterschränke erleichtern Sie sich die Arbeit in der Küche. Durch sie verstauen Sie all Ihre Arbeitsutensilien übersichtlich, sodass Sie immer griffbereit sind. Praktisch sind zum Beispiel

  • Besteckeinsätze und andere Einsätze für Schubkästen und Auszüge
  • Kleine Körbe, die an den Innenseiten von Türen befestigt werden
  • Halter für die Gewürze sowie Flaschenhalter
  • Ausziehbare Müllbehälter, die meist hinter der Tür des Spülenunterschranks verschwinden
  • Handtuchhalter, die ebenfalls gern im Spülenunterschrank montiert werden

Innenauszüge

Auch eine Brotmaschine lässt sich in einer Schublade unterbringen. So bleibt das Gerät sauber und nimmt auf der Arbeitsfläche keinen Platz in Anspruch. Die meisten Küchenhersteller bieten als Innenausstattung für Auszüge außerdem Antirutschmatten und Einsätze mit Abstandshaltern. Sie verhindern, dass Porzellan beim Öffnen und Schließen der Auszüge aneinander stößt.

Unser Tipp: Suchen Sie nicht zu lange. Machen Sie sich einfach Mal Vergleichsangebote von lokalen Küchenstudios.



Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone